Flumserberg - 12.12.2012

Alle, die am Mittwoch arbeiten mussten, müssen jetzt ganz tapfer sein.
Ein ganzer Tag strahlender Sonnenschein kündigte sich an. Zusammen mit dem Neuschnee der letzten Tage und den kalten Temperaturen die richtigen Zutaten für einen besonderen Skitag.
Ich entschloss mich für Flumserberg. Nach verschneiter Autobahn Ankunft in Tannheim auf 1200m um 9:00Uhr - auch ein paar andere Autos auf dem Parkplatz. Tageskarte noch günstiger für 49CHF.

Ankunft auf der Prodalp, der typische Webcam-Blick. Das Prodalp-Gebiet hatte an dem Tag das erste mal in der Woche offen, entsprechend frisch waren die Hänge.

Hab dann erst mal zum Einfahren die Talabfahrt genommen. Die Piste war abseit der Schneekanonen feinster Pulver.

Pistenplan. Alles wichtige außer Leist war in Betrieb. Und wer das grüne Symbol neben der Piste 50 sieht, weiß was noch kommt. 😃

Aber zuerst mussten die vielen Tiefschneehänge am Prodkamm-8er ausgenutzt werden. Der luftige Schnee ging etwa bis zu den Knien, auch für meine kurzen Slalom-Ski kein größeres Problem.

Wer sagt, das Flumserberg immer überfüllt ist?

Anschließend Fahrt ins etwas schattigere mittlere Tal.

Fahrt durch den Wald bis nach Tannenboden. ♬In the Winter-Wonder-Land♬

Blick auf die Bergstation des Maschgenkamms. Man konnte überall runterfahren, keine Bodenkontaktgefahr.

Wo bin ich jetzt? Blick auf die Bahnen vom Seebensee.

Jaaaa, auf dem Weg zur Terza-Abfahrt. Ist am Anfang etwas gestiefel, insbesondere bei diesem leichten Schnee (abstoßen ging nicht).

Da unten zum See gehts hin (naja, nicht ganz).

Am Anfang sehr schmal aber flach durch den Wald. Immer der Blick steil hinunter zum Walensee.

Anschließend etwas steiler (aber nicht wirklich schwierig). Je weiter unten, desto tiefer wurde der Schnee.

Der mittlere Abschnitt relativ flach über Wiesen. Breit genug, so dass man auch im unberührtem Schnee fahren konnte.

Am Schluß geht es an Massen von Ferienhäusern vorbei zur Mittelstation der 8er-Gondelbahn. Die Fahrt zur Talstation in Unterterzen (am See) habe ich nicht gemacht. Ich war schon mal ganz runter gefahren, aber es lohnt sich nicht wirklich.

Blick aus der steilen Gondelbahn nach Unterterzen (rechts) und Oberterzen (mitte).

Oben wieder in der Sonne. Wie man sieht war noch Kapazität auf dem Parkplatz übrig. 😉

In der 4KSB Chrüz, darunter die zugeschneite Sommerrodelbahn.

Blick vom Maschgenkamm Richtung Spitzmeilen. Hier links bei der Mauer müsste die Bergstation der neuen SB hinkommen.

Fahrt auf der (nicht offenen) schwarzen zum Seebensee. Sehr spaßige Bobbahn. War nicht wirklich so finster, wie es hier auf dem Bild aussieht.

Das alte Restaurant und Hotel am Seebensee. Auch im Sommer schön.

Im Tiefschnee zur einsamen, aber schönen Stellitäli-Piste.

Auch auf den Hauptpisten war es super zu fahren. Anschließend Mittagspause in der Prodalp.

Die nicht geöffnete steile schwarze Piste vom Prodkamm zur Arve-SB.

Auf der Rückseite des Maschgenkamms. Von der Hütte links bis der Bergstation rechts wird die neue SB führen.

Nach einem kleinen Aufstieg auf der nicht geöffneten roten 31 die letzten Schwünge des Tages im Tiefschnee genießen.

Abendstimmung. Um 16:15 hats dann mir und meinen Oberschenkeln gereicht.

GPS-Track und Höhenprofil.

Fazit: Besser gehts eigentlich nicht. 😃