Zürs/Lech - 22.12.2012

Die überraschend positiven Wetteraussichten mussten genutzt, deshalb bin ich wieder Richtung Arlberg aufgebrochen - diesmal nach Zürs. Ankunft um 8:40, Tageskarte 47€ + 5€ Pfand. Noch bewölkt und Parkplatz noch sehr leer.

Während der Auffahrt mit der Seekopf 4KSB erspähte man schon die ersten sonnigen Gipfel.

Auch in Lech und Warth schien bereits die Sonne.

Faszinierend, wie sich das Wetter innerhalb von einer halben Stunde verändert.
Die Pisten waren super und auch abseits brachten 20cm Neuschnee auf weicher Pulverunterlage viel Spaß.

Sonne und Glitzerschnee. 😃

Muggengrat-Täli. Es hatte sich kurz Nebel gebildet, der sich gerade wieder auflöste. Sehr schön zu beobachten.

Abfahrt bis nach Zürs.

Nach einer Tiefschnee-Route vom Trittkopf.

Und wieder auf der anderen Seite mit Blick auf's verschneite Zürs.

Schröfli Alm neben der Trittkopf-Bahn.

Auch die Abfahrt neben der Madloch-2SB musste sein. Weil dort kaum jemand gefahren ist, konnte man auch noch schön neben der Piste unterwegs sein.

Sprung zur Piste an der 8KSB Steinmähder. Die viel befahrenen Pisten waren inzwischen anspruchsvoller, als die Routen, da sich der Neuschnee zu Haufen zusammengeschoben hatte und darunter der harte Kunstschnee rauskam. Auf den Routen dagegen war es nur weicher Pulver, was vorhersehbarer (und damit angenehmer) ist.

Beeindruckende Schneewechte neben der Bergstation der Steinmähder. Weiß allerdings nicht, wieviel Fels darunter ist.

Blick über die lustigen Gipslöcher zur Bergstation der 2SB Zugerberg (hat das was mit Facebook zu tun?).

In der Rotschrofen 2SB. Hatte eigentlich an diesem Samstag schon mit mehr Weihnachtsbetrieb gerechnet, es war aber ziemlich leer - anstehen musste man nicht.

Sehr schöne, präparierte Route 65 zur Weibermahd-Bahn. Kann ich nur empfehlen.

An der Talstation der 2SB Schlosskopf in Lech.

Blick über die Anfänger-Hänge von Lech. Deutlich besserer Schnee als in St.Anton.

Premiere für mich, die Südhang-Route vom Kriegerhorn. Bei dem Schnee natürlich unproblematisch, aber auf Grund der Länge sehr anstrengend.

Und auf der anderen Seite mit der Rüfibahn auf den Rüfikopf.

Bis dorthin schien die Sonne, jetzt setzte sich aber langsam die dichtere Bewölkung durch.

Die letzten Abfahrten bei Zürs mit sehr schlechter Bodensicht.

Gefahrene Strecke.

Fazit: Sonne, Neuschnee, Pulver und leer, was kann man mehr verlangen?